O.D.D.
Ordo Dea Discordia

Unser Orden

Wozu chaoistische Mönche?

Die weitaus meisten Diskordier, Phools und andere Chaoten praktizieren ihren Glauben heutzutage im Untergrund, um so besser das System unterwandern zu können. In der heutigen Zeit ist es sicherlich die beste Taktik, unsichtbar zu bleiben, aber diese Anonymität hat den Nachteil, daß es so ziemlich schwierig wird, potentiellen Nachwuchs für unsere Sache zu erreichen.

Ein Chaos-Mönch, auch Chonk (sprich: „Tschonk“) genannt, ist jemand, der versucht, immer authentisch seinen Wahnsinn zu leben, und so zum Boten und wandelnden Werbeplakat des Chaos zu werden. Die daraus folgenden Probleme und Benachteiligungen nimmt er in Demut hin, sie sind die einzige Form der Entsagung, die er praktiziert. Auf diese Weise gibt er mit seinem Leben ein Zeugnis, das seine Glaubensbrüder inspiriert, ihren Glauben an das Chaos stärkt, und ein Zeichen setzt, das die Ungläubigen zum Nachdenken bringt.
Oder auch nicht.

Anmerkung
Ich bin mir darüber im klaren, daß diese Beschreibung etwas sexistisch ist, weil sie nur Chonks und keine Chuns erwähnt. Im Moment gibt es allerdings nur Chaos-Mönche und keine -Nonnen. Natürlich spricht nichts dagegen, weibliche oder „gemischtrassige“ Gemeinschaften zu gründen; wer das tun möchte, sei hiermit herzlich dazu eingeladen!